onehundretstories

118.

Ich will versuchen was in Worte zu fassen.

Es ist Sommer. Auch wenn es grad kalt ist. Und es geregnet hat an meinem Geburtstag, obwohl ich in der absoluten Dürre damals geboren wurde. Es gibt so viele Menschen, die mir diesen Sommer versüßen und die ich so sehr liebe. Wegen denen mein Geburtstag auch trotz Regen schön war.

Aber trotzdem hast vorallem du, mein Held, das alles hier mal wieder ganz besonders gemacht, fast wie im letzten Sommer nur noch mehr. Weil wir eine perfekte warme Sommerwoche nur für uns  allein hatten. Und ein paar schöne Tage im Norden am Meer. Weil du mich im Kino küsst, auch wenn du den Film sehen willst und nachts um halb 1 eine ganze Flasche Sekt auf mich trinkst...allein...damit du schlafen kannst (oder so). Odere vllt ist es auch unter anderem die Tatsache, dass ich meistens wenn ich eigentlich schlafen will, Ewigkeiten wach liege und nicht schlafen kann, aber wenn du mich in Arm nimmst es nicht einmal 5 Minuten dauert bis ich eingeschlafen bin. Auch wenn ich nicht immer weiß wie es weiter geht, ich war immer sicher dass es geht. Wie könnte ich mir sicher sein, wenn ich nie zweifle? Du hast in mir so wunderbare Träume geweckt. Nicht nur London und auch nicht nur der Bus, viel mehr. Alles. Ich würde das alles niemals hergeben und das Schöne ist, dass es mir niemand nehmen kann.

Du hast den Sommer im Lächeln. Danke dafür.

 

 

25.7.11 23:44
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Design & Bild
Gratis bloggen bei
myblog.de