onehundretstories

115.

Ich hab nie jemanden gesagt, wie traurig ich bin, dass du gehst. Ich dachte immer, wir könnten es nochmal packen, wieder Freunde zu werden, auch wenn ich wahrscheinlich wusste, dass es nie wieder so gekommen wäre. Uns hat so viel getrennt und eigentlich wollte ich dir ja auch nicht mehr hinterherrennen und hab mich selber, auch nicht drum gekümmert, dass es wieder so wird wie früher. Ich dachte mal wieder, es wäre noch genügend Zeit. Aber es ist nie genügend Zeit, dass sollte ich wohl langsam gelernt haben. Es tut mir so leid, dass es jetzt plötzlich zu spät ist.

Du fehlst mir.

 

 

3.7.11 10:30
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Design & Bild
Gratis bloggen bei
myblog.de